Schlagwort-Archive: Familie

Heide-Park-Resort, Soltau

(Entfernung: 20 km)

Ein Freizeitspaß für die ganze Familie, für groß, klein, jung und alt!
Ob in den Action-Fahrgeschäften KRAKE, Colossos, Desert Race, Limit, Big Loop, Aqua Spin und Scream oder den Family-Fun-Fahrgeschäften, wie z.B. Mountain Rafting, Wildwasserbahn, Bobbahn oder Grottenblitz, für jeden ist mindestens eine Erlebnis-Attraktion dabei. Die Gastronomie lädt während der gesamten Öffnungszeit zum leckeren Speisen und Verweilen ein. Spektakuläre Unterhaltung erfahren Sie auch in den diversen Shows.
Der Park ist in der Saison täglich ab 9:00 Uhr geöffnet.
Heide Park Resort Soltau

Serengeti Park Hodenhagen

(Entfernung: 54 km)Serengeti ParkIm Serengeti-Park Hodenhagen erlebt Ihr echte Familien großer Wildtiere live und ganz nah. Jeder Moment, den Ihr den Naturgeschöpfen gegenüber steht, ist unverwechselbare authentische GEGENWART. In unseren zahlreichen großzügigen, naturnahen und befahrbaren Landschaftsanlagen fühlt Ihr das Miteinander von Mensch und Tier und erlebt bewusst ein Stück Natur. Wenn Ihr das Verhalten der Tiere beobachtet, die nicht an Zukunft und Vergangenheit denken, sondern ihre Existenz im Hier und Jetzt gestalten, indem sie spontan agieren, reagieren oder faulenzen, seht Ihr natürliche Vorbilder für ein zufriedenes Leben im JETZT. In solch einem Moment könnt Ihr Euch selbst von all den Alltagsgedanken der eigenen Vergangenheit, dem Stress und den Sorgen um die Zukunft frei machen, tief durchatmen und zu Euch finden. Über 1500 frei lebende wilde Tiere aus aller Welt, über 40 Freizeitattraktionen, Shows und Spiel, Naturerlebnis auf 200 Hektar.
Und bei jedem Besuch gibt es etwas Neues zu entdecken: Tiernachwuchs, neue Attraktionen, Events und vieles mehr.

© www.serengeti-park.de

Vogelpark Walsrode

(Entfernung: 46 km)

Vom privaten Hobby zum größten Vogelpark der WeltWeltvogelpark Walsrode

Was ursprünglich als privates Hobby des Walsroder Kaufmanns Fritz Geschke mit der Zucht von Fasanen und Wassergeflügel begann, entwickelte sich unter Federführung seiner Tochter Uschi und ihrem Mann Wolf Brehm ab 1962 schon früh zu einem weltweit bekannten Anziehungspunkt für Natur- und Tierliebhaber sowie zu einer international hochangesehenen Instanz für Aufzucht- und Schutzprojekte.

Highlights der 60er bis 80er Jahre

Bereits in den ersten sechs Jahren verdoppelte sich die Parkfläche. Nach und nach erweiterte das Ehepaar Brehm die Parklandschaft um immer mehr – teilweise weltweit richtungsweisende – Anlagen. So entstand Ende der 60er Jahre als erste große Investition das Tropenhaus mit der begehbaren Paradieshalle, das internationale Beachtung fand. Hier konnten Besucher erstmals direkt durch den Lebensraum tropischer Vögel wandern und die fliegenden Kostbarkeiten ohne trennende Gitter beobachten. Weltweit einzigartig war auch die einige Jahre später entstandene Freiflughalle. Ab 1974 wurden innerhalb kurzer Zeit das Papageienhaus und die Sittichanlage, das Lori-Atrium, die Rosenhöhe mit dem Rosencafé und die nach historischem Vorbild entstandene Bockwindmühle erbaut. In den 80er Jahren folgten die Anlagen für Pinguine, Greifvögel und Kasuare.

90er Jahre bis heute

Nach dreijähriger Bauzeit wurde Anfang der 90er Jahre die Kranichanlage für ihre neuen Bewohner freigegeben: eine aus zwei Flugvolieren und einem großen Naturgehege bestehende Landschaft auf 2200 qm. 1999 weihte der damalige niedersächsische Ministerpräsident Gerhard Schröder die bisher größte Einzelinvestition des Weltvogelpark unter großer öffentlicher Anteilnahme ein: die Tropenwaldhalle. Auch das neue Jahrtausend brachte den Besuchern zahlreiche Innovationen. Angefangen von der Freilichtbühne für die täglichen Flugshows über die Vogelbabystation bis zum Wasserspielplatz für die kleinen Gäste entwickelte der Weltvogelpark seine Angebote stetig weiter. So wie der Weltvogelpark aus Freude an der vielseitigen Vogelwelt entstanden ist, möchte er auch zur Freude seiner Besucher der Ort bleiben, an dem man in fast vergessener Harmonie die Schönheit der Natur und seiner Geschöpfe genießen kann.

© www.weltvogelpark.de

Wildpark Müden

(Entfernung: 16 km)

Im idyllischen Tal der Örtze liegt der Wildpark auf einer Fläche von über 10 Hektar. Die meist einheimischen Tiere präsentieren sich in naturbelassenen und mit Bächen und Teichen durchzogenen Gehegen. Auf der Tour durch den Park können Groß und Klein auf eigene Faust die einzelnen Kontaktgehege auf kurzen Wegen zügig erreichen oder die Bewohner tierisch nah in den Flugschauen und Fütterungen erleben.

© www.wildparkmueden.de

Tierpark Hagenbeck Hamburg

(Entfernung: 92 km)

Noch immer ist Hagenbecks Tierpark in Familienbesitz und wird in der 6. Generation von den beiden Direktoren Joachim Weinlig-Hagenbeck und Dr. Stephan Hering-Hagenbeck geleitet.
Eine Institution wie Hagenbecks Tierpark kann grundsätzlich nur erhalten werden, wenn engagierte Mitarbeiter sich für das Wohl der Tiere einsetzen. Artenschutz und Arterhaltung werden erst durch diesen Einsatz möglich. Darüber hinaus ist der Tierpark dringend auf eine große Anzahl von Besuchern angewiesen, da über die Eintrittsgelder die täglichen Kosten in Höhe von 35.000 Euro gedeckt werden sollen. Im Gegensatz zu allen anderen europäischen zoologischen Gärten dieser Größenordnung erhält der Tierpark Hagenbeck keine staatliche Unterstützung zur Deckung der laufenden Betriebskosten, sondern muss sich aus eigenen Mitteln – vorwiegend eben über die Eintrittsgelder – finanzieren.

Größere Vorhaben wie bespielsweise Gehege-Neubauten sind nur mit Hilfe von Sponsoren, Spendern und Testamenten möglich.
An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich bei allen, die uns unterstützen und auf unserem Weg begleiten.
Besonders von der Umsetzung des Konzepts zeigten sich die Juroren überzeugt. Die „Reise um die Welt“ zur Zeit des Tierpark-Gründers Carl Hagenbeck sei mit hochwertigen Materialien und viel Liebe zum Detail realisiert worden. Die „hochgradig originelle und wertige Umsetzung“ des Reisethemas wurde ebenso gelobt wie die Einbeziehung der Geschichte der Familie Hagenbeck und des Tierparks. Überall würden zudem Brücken zu den Kontinenten gebaut, in denen die Tiere des benachbarten Tierparks und Tropen-Aquariums zu Hause seien, lautete das Fazit der Jury weiter.
Tierpark und Tropen-Aquarium – mit etwa zwei Millionen Gästen pro Jahr der größte Touristenmagnet in der Hansestadt – können so ihre Spitzenposition unter den Hamburger Freizeiteinrichtungen auch in Zukunft halten.

© www.hagenbeck.de

Otterzentrum Hankensbüttel

(Entfernung: 53 km)Otterzentrum3

Das OTTER-ZENTRUM Hankensbüttel, ein Naturerlebnis-Zentrum am Südrand der Lüneburger Heide. Hier im Landkreis Gifhorn wurde am Ufer des idyllischen Isenhagener Sees diese in Europa einzigartige Naturschutzeinrichtung im Mai 1988 eröffnet.

Seither besuchen uns alljährlich über 100.000 Gäste und viele zum zweiten, dritten oder vierten Mal. Denn im OTTER-ZENTRUM gibt es immer wieder etwas Neues zu erleben. Und das nicht nur wegen der bis zu 60 Sonderveranstaltungen, die dort jährlich angeboten werden.Otterzentrum1

Der Otter ist ein Symbol für einen Naturschutz, der außerhalb von Reservaten versucht, einen Kompromiss zu finden zwischen den ökologischen Erfordernissen des Naturhaushaltes und den ökonomischen bzw. sozialen Bedürfnissen des Menschen.

© www.otterzentrum.de

Wildpark Lüneburger-Heide Nindorf-Hanstedt

(Entfernung: 39 km)

Entdecken Sie eine der schönsten Tierlandschaften im artenreichsten Wildpark Deutschlands. Am Rande des Naturschutzgebietes der Lüneburger Heide gibt es ganz besondere und seltene Tiere wie Schneeleoparden, Polarfüchse, Moschusochsen, Kodiakbären, Braunbären, Schneeziegen, Elche, Luchse, Waschbären, Wapitis, Rentiere, Polarwölfe, Timberwölfe und europäische Grauwölfe naturnah zu erleben. Auf über 60 Hektar leben im Wildpark 120 Tierarten mit über 1000 tierischen Bewohnern innerhalb der ursprünglichen Landschaft der Nordheide. Das einmalige Artenspektrum beheimatet fast alle in Deutschland angesiedelten Wildtiere. Darüber hinaus leben auch Tierarten aus den nördlichen Breiten Asiens und Amerikas im Wildpark. Außerdem beherbergt der Park noch eine große Anzahl von alten und seltenen Haustierrassen, wie z.B. Poitou-Esel oder Girgentana-Ziegen. Jung und Alt entdecken den Wildpark als ein gemeinsames Familienabenteuer. In den Streichelgehegen bei den Ziegen und dem Damwild haben alle die Möglichkeit die Tiere zu streicheln, aber auch zu füttern. Beschauliche Wanderwege und Gartenanlagen mit wunderschönen Blumenfiguren laden zum Verweilen und Erholen ein. Der Abenteuerspielplatz lässt jedes Kinderherz höher schlagen und rundet den Ausflug für die Kleinen zu einem unvergesslichen Erlebnis ab.Wildpark_LG2© www.wild-park.de

Spielzeugmuseum Soltau

(Entfernung: 19 km)

Das Spielmuseum ist 365 Tage im Jahr von 10 bis 18 Uhr geöffnet! Angefangen hat alles vor fast 40 Jahren mit ein paar Puppen vom Flohmarkt. 1984 entschloss Hannelore Ernst sich dann dazu, ihre stetig wachsende Sammlung einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen und das Spielmuseum zu gründen. Seit diesem Zeitpunkt hat sich das Museum auf wunderbare Weise entwickelt: 1988 zog es in ein denkmalgeschütztes Gebäude um und 1999 konnte die Ausstellungsfläche von davor 200 auf nunmehr 600 Quadtratmeter erweitert werden. Aus dem bis dahin bespielten Erdgeschoss eines denkmalgeschützten Wohn- und Geschäftshauses, das um 1830 parallel zum gegenüberliegenden Rathaus seine heutige Gestalt erhielt, wurden drei Etagen voller historischem Spielzeug und kreativer Spielmöglichkeiten. Aus der anfänglich nur auf Anfrage zu besichtigenden Sammlung wurde ein im wahrsten Sinne des Wortes offenes Haus, das 365 Tage im Jahr täglich von 10 bis 18 Uhr besucht werden kann. Auch an Sonn- und Feiertagen kann hier gestaunt und gespielt werden! In Spitzenjahren konnten bis zu 40000 Besuche verzeichnet werden, insgesamt bereits mehr als eine halbe Million. Weit überdurchschnittlich vertreten sind Kleingruppen, in denen mehrere Generationen zusammenkommen. Bei Touristen- und Bürgerbefragungen erhält das Spielmuseum – auch im internationalen Vergleich und in Relation zu kommerziellen Einrichtungen – absolute Spitzenwerte. Zwischen 40 und 50 Prozent der Besucher nennen das Spielzeugmuseum als entscheidenden Grund für ihren Aufenthalt in Soltau. Das Haus wirkt damit als Schlüssel für die Soltauer Innenstadt. Außerdem kann es helfen, Türen zu anderen Institutionen zu öffnen: Nicht wenige Museumsneulinge schreiben uns, dass der Besuch in Soltau sie dazu motiviert, über die Schwellen weiterer Kultureinrichtungen zu treten.

© www.spielzeugmuseum-soltau.de

Snow Dome, Bispingen

(Entfernung: 18 km)

Der SNOW DOME Bispingen ist das ideale Ziel, um gemeinsam aktiv zu sein. Die Auswahl zu einem gemeinsamen Erlebnis ist dabei unbegrenzt. Natürlich könnt ihr euch im klassischen Wintermetier aufhalten und Ski- und Snowboard fahren oder Rodeln gehen.
Wem das nicht reicht, kann eines unserer vielfältigen Spiel- und Spaßangebote wahrnehmen. Olympiaden im Schnee, Iglu-Bau oder Eisklettern sind das ganze Jahr über in der Skihalle möglich. In den warmen Monaten von April bis September stehen auch die Outdoor-Angebote zur Verfügung. Eine Surf-Session bringt euch gemeinsam auf Europas größte stehende Welle, die NORD WELLE. Wer es mehr mit dem Asphalt hat, kann im ELEKTRO PARK eine Elektro-Olympiade durchführen. Unabhängig davon, ob ihr Sport oder Spiel wählt, der Spaß wird keinesfalls zu kurz kommen.
Um einen so lebhaften Tag ausklingen zu lassen, empfehlen wir gerne unsere vielfältige Gastronomie, die sowohl im Á-la-Carte-Restaurant Ötztaler Stube wie auch im Marktrestaurant internationale Küche bietet. Wer noch nicht müde ist, kann auch gerne noch in der Party-Location Dorfwirt bis in die Morgenstunden tanzen.Snow Dome Bispingen

© www.snow-dome.de