Archiv der Kategorie: Hotelfachfrau / -mann

Ausbildung Hotelfachfrau /-mann

Hotelfachleute sind in allen Abteilungen eines Hotelbetriebs zuhause und regelrechte Allround-Talente. Eine Ausbildung als Hotelfachmann/-frau ist ideal für dich, um alle Abteilungen eines Hotelbetriebs kennenzulernen.

Informationen zur Ausbildung

Als Hotelfachmann/-frau arbeitest du am Empfang, im Housekeeping (Etage), in der Reservierung, im Verkauf, im Service oder in der Veranstaltungsabteilung (Bankett).

Neben der Organisation von kleinen und großen Veranstaltungen und Events, bist du für den Empfang  und die Betreuung der Gäste zuständig, führst Warenbestellung und Abrechnungen und bist darüber hinaus ein Gastgeber durch und durch. Da du alle Abteilungen durchlaufen wirst, kannst du dich mit diesem umfassenden Wissen nach deiner Ausbildung entscheiden, in welcher Abteilung du die Karriereleiter hinaufsteigen möchtest.

Ausbildungsvoraussetzung

  • Hauptschulabschluss, besser mittlere Reife oder Abitur
  • Kommunikativ und teamfähig
  • Erste Fremdsprachenkenntnisse
  • Flexibel und belastbar
  • Organisationstalent und Spaß am Verkaufen
  • Dienstleistungsorientiert und gute Umgangsformen

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer für Hotelfachleute beträgt 3 Jahre.

Ausbildungsinhalte

  • Vorbereitung der Gasträume und Kontrolle der Servicestandards
  • Empfang und Betreuung der Gäste
  • Speisen und Getränke servieren
  • Eigenverantwortliches Führen der Hotelkasse und Abrechnung bei den Gästen
  • Planung und Durchführung von Events
  • Mitarbeit bei der Entwicklung von Marketingmaßnahmen
  • Führen von Verkaufsgesprächen und anschließende Angebotserstellung
  • Weitere Einsatzgebiete sind die Personalabteilung, das Lager und die Warenwirtschaft sowie die Korrespondenz mit den Gästen

Berufsschule

  • 1 Tag bzw. 2 Tage je Woche
  • oder Blockunterricht

Ausbildungsprüfung

Die erste Etappe innerhalb der dreijährigen Ausbildung ist die Zwischenprüfung nach einem Jahr. Hier soll der Prüfer einen Überblick über deinen aktuellen Ausbildungsstand erhalten.

Gemäß der Ausbildungsordnung beendest du deine Ausbildung in der Regel zwei Jahre nach der Zwischenprüfung mit der Abschlussprüfung. Neben einem praktischen Teil, in welchem du zum Beispiel ein Verkaufsgespräch planen und durchführen musst, absolvierst du auch einen schriftlichen Teil mit Themengebieten wie Personalplanung, Gästekorrespondenz oder Reservierung und Abrechnung.

Berufsaussichten als Hotelfachfrau/-mann

Entscheide am Ende deiner Ausbildung selbst, welche Abteilung dir am besten gefallen hat. Da du während deiner Ausbildung alles kennengelernt hast, haben Hotelfachleute beste Karrieremöglichkeiten in allen Abteilungen eines Unternehmens: Etage, Rezeption, Reservierung, Verkauf, Restaurant, Bankett oder Verwaltung. Du solltest die Gelegenheit nutzen und zum Abteilungsleiter oder Hoteldirektor aufsteigen. Natürlich kannst du dich auch mit einem eigenen gastgewerblichen Betrieb als Unternehmer selbstständig machen.

Weiterbildungsmöglichkeiten

  • Meisterkurs (Hotelmeister)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Gastronom oder Hotelbetriebswirt)
  • Bachelor und Master
  • Auslandsaufenthalte
  • Fachseminare
  • Fremdsprachenkurse

Ausbildungsinhalte Hotelfachfrau/-mann

Während deiner Ausbildung als Hotelfachmann bzw. Hotelfachfrau wirst du einen Einblick in folgende Bereiche erhalten und dein Wissen nach und nach darin ausbauen:

Umgang mit Gästen, Beratung und Verkauf

Als Hotelfachfrau/Hotelfachmann hast du sehr viel mit Menschen zu tun. Der direkte Kontakt zu ihnen erfordert ein freundliches Auftreten. Du solltest daher den Umgang mit Menschen lieben. Im Hotel hast du in fast allen Bereichen mit Gästen zu tun. Im Front Office, also am Empfang, begrüßt du sie und führst mit ihnen den Check-in durch. Selbstverständlich stehst du den Hotelgästen auch für Fragen zur Verfügung oder gibst ihnen Tipps und Empfehlungen hinsichtlich Restaurants oder Sehenswürdigkeiten.

Die Beratung gehört ebenfalls zu deinen Aufgaben. Das heißt, du berätst den Gast hinsichtlich seines Aufenthaltes. Soll es ein Doppel- oder lieber ein Einzelzimmer sein? Ist er Raucher oder Nichtraucher? Wünscht er, im Hotel zu frühstücken? Oder sucht er vielleicht ein gutes italienisches Restaurant in der Nähe? Natürlich verkaufst du ihm auch das gewünschte Zimmer. Der Gast hat eine Beschwerde vorzubringen? Auch hier stehst du ihm zur Verfügung und bleibst stets freundlich und gelassen.

Empfang

Teil deiner Ausbildung ist dein Einsatz im Front Office, also am Empfang. Dort bist du dafür verantwortlich, dass der Gast freundlich empfangen wird. Er soll sich auf Anhieb wohlfühlen. Du bist sozusagen das Aushängeschild des Hotels. Am Empfang wird der erste Eindruck des Gastes vom Hotel gefasst. Von dir und deinen Kollegen im Front Office hängt ab, ob dieser Eindruck positiv oder negativ ausfällt. Daher ist es wichtig, dass du ein offener Mensch bist, der mit seinem freundlichen Lächeln dafür sorgt, dass der Gast eine positive Erinnerung an seinen Aufenthalt behält.

Am Empfang wird nicht nur der Check-in durchgeführt, sondern auch der Check-out. Der Gast kommt zuerst zu dir, wenn er einen Wunsch oder ein Anliegen hat. Deine Aufgabe ist es, diese Wünsche nach Möglichkeit zu erfüllen. Der Gast hat seine Zahnbürste vergessen? Kein Problem, am Empfang liegen immer Notfallzahnbürsten bereit. Du legst die Zimmerbelegung fest und erstellst eine Rechnung für den Gast. Daher lernst du den Umgang mit der Hotelkasse kennen und führst diese nach Vorschrift.

Büroorganisation und –kommunikation

Um Hotelfachfrau/Hotelfachmann zu werden, benötigst du Kenntnisse der Büroorganisation und –kommunikation. Dies beinhaltet schriftliche Arbeiten, die am Computer durchgeführt werden. In diesem Zuge lernst du die Datenschutzbestimmungen kennen, denn selbstverständlich müssen die Daten deiner Gäste vertraulich behandelt werden. Du wirst dich mit der Ablage beschäftigen, also mit Schriftstücken, die du registrierst und in Ordner abheftest. Du lernst, wie du am besten deine Arbeitszeit planst und nach Prioritäten abzuarbeiten.

Küchenbereich

Während deiner Ausbildung zur Hotelfachfrau/Hotelfachmann wirst du auch die Arbeit in der Küche kennenlernen. Du wirst verschiedene Zubereitungsarten lernen und die Produkte auf ihre Beschaffenheit überprüfen. Du bekommst einen Einblick darein, wie sich welches Lebensmittel verwenden lässt. Einfache Speisen wirst du selber kochen und zubereiten. Dir wird gezeigt, wie du deine Lebensmittel so zubereitest, dass du möglich nichts übrig behältst und daher nichts entsorgen musst, also wirtschaftliche Verwendung der Produkte. Du lernst, wie du die Speisen auch für das Auge schön anrichten und dekorieren kannst.

Zu der Arbeit in der Küche gehört natürlich auch der Bereich Hygiene. Das bedeutet, du musst die Geräte am Ende deiner Schicht reinigen und nach Vorschrift pflegen. Die Küche muss einen bestimmten Sauberkeitszustand erfüllen, damit dein Chef keinen Ärger bekommt. Daher lernst du, Desinfektionsmittel und Reinigungsmittel umweltschonend zu verwenden. Außerdem beinhaltet deine Ausbildung die ordnungsgemäße Hygiene des Personals, also wie du dich selber reinigen/desinfizieren musst, bevor du die Küche betreten darfst und welchen Regeln du innerhalb der Küche folgen musst.

Servicebereich

Deine Zeit als Auszubildende/r beinhaltet auch einen Einsatz im hoteleigenen Restaurant oder an der Bar. Im Service bist du für die Bedienung der Gäste zuständig, du nimmst ihre Wünsche entgegen und servierst Ihnen Getränke und Speisen. Du bereitest die gewünschten Heiß- oder Kaltgetränke selber zu. Dein Gast möchte bezahlen? Kein Problem, du lernst das Kassensystem kennen und kannst so dem Gast selbstständig die Rechnung bringen.

Auch hier sind die Hygienevorschriften, wie bereits in der Küche, zu beachten.

Im Service bist du dafür zuständig, die Gäste im Restaurant zu empfangen und zu einem freien Tisch zu geleiten. Du berätst sie hinsichtlich des Getränke- und Speisenangebotes und lernst fachbezogene Begriffe kennen.  Du erfüllst eine Gastgeberfunktion und bist dafür verantwortlich, dass sich der Gast rundum wohl fühlt. Du lernst, wie du mit deinem Erscheinungsbild und deinem Verhalten im Restaurant punkten kannst.

Warenwirtschaft

Ein Hotel benötigt stets neue Waren. Dies können neue Getränkelieferungen sein, eine Lebensmittellieferung oder auch Bürozubehör wie Papier und Stifte. Im Rahmen der Warenwirtschaft lernst du, wie du Lieferungen annimmst und auf Schäden überprüfst. Du achtest darauf, ob die Lieferung hinsichtlich der bestellten Anzahl korrekt ist und lagerst sie anschließend ihren Ansprüchen gemäß ein. Um zu verhindern, dass eine bestimmte Ware plötzlich leer ist, kontrollierst du regelmäßig die Lagerbestände und bestellst im Bedarfsfall neue Waren.

Im zweiten Ausbildungsjahr führst du Inventuren durch, du erstellst also einen Plan aller Waren und Güter des Hotels. So siehst du, wie viel von welcher Ware wieder benötigt wird bzw. wie viel verbraucht wurde. Du bearbeitest Zahlungsvorgänge und lernst, Verkaufspreise zu ermitteln. Du lernst das Einsetzen von Materialien und Gütern kostenbewusst durchzuführen.

Werbung und Verkaufsförderung

Während deiner Ausbildung zur Hotelfachfrau/Hotelfachmann lernst du die Wichtigkeit von Werbung und somit Verkaufsförderung für deinen Betrieb kennen. Du unterscheidest zwischen Werbemitteln und Werbeträgern und lernst, wie du diese jeweils für das Hotel nutzen kannst. In diesem Zuge wirkst du an Werbeaktionen mit und dekorierst entsprechend der Vorgaben.

Es ist wichtig, auch mit deinen Gästen im Gespräch zu sein. Du lernst das Führen von Unterhaltungen im Sinne der Gäste und auch des Unternehmens. In der Reservierung wirst du Wünsche der Gäste entgegen nehmen und die gewünschte Reservierung durchführen. Hier nimmst du Rücksicht auf die Bedürfnisse der Hotelgäste.

Wirtschaftsdienst

Dieser Bereich wird auch Housekeeping genannt. Du bereitest die Hotelzimmer für die Ankunft des Gastes vor und richtest es nach den Standards des Hotels her. Täglich wird der Raum gereinigt, die Betten gemacht und die Handtücher ausgetauscht. Auch hier befolgst du bestimmte Hygienevorschriften. Du nimmst Rücksicht auf die Privatsphäre der Gäste und kümmerst dich ausschließlich um das Reinigen der Zimmer. Im Laufe der Zeit lernst du, das Personal bereichsbezogen einzusetzen.

Marketing

Als angehende Hotelfachfrau/Hotelfachmann lernst du den Bereich Marketing kennen. Hier geht es darum, das Hotel an den Bedürfnissen des Marktes auszurichten. Es ist wichtig, sich Vorteile auszubauen gegenüber Mitbewerbern, also anderen Hotels. Um für das Hotel ein sogenanntes Alleinstellungsmerkmal zu entwickeln, planst du verschiedene Maßnahmen, die du später auch durchführst. Du kontrollierst deine Ergebnisse und erstellst Angebote.

Prüfung Hotelfachfrau/-mann

Im Rahmen deiner Ausbildung gehört zum erfolgreichen Abschluss neben den fächerbezogenen Klausuren in der Berufsschule auch das Bestehen der Zwischenprüfung sowie der Abschlussprüfung.

Zwischenprüfung:
Die Zwischenprüfung für Hotelfachfrauen / Hotelfachmänner ist eine Art Vorstufe zu der großen Prüfung am Ende deiner Ausbildungszeit. Bereits nach einem Jahr wirst du zu den erlernten Fertigkeiten und Kenntnissen sowie den theoretischen Inhalten aus dem Berufsschulunterricht aus dem vergangenen Lehrjahr geprüft. Für die praktische Prüfung stehen dir in den meisten Fällen bis zu drei Stunden zur Verfügung.

Das Planen, Durchführen und Präsentieren von Arbeitsabläufen oder Produkten steht hierbei im Vordergrund. Wirtschaftliche Denkweise, eine entsprechende Gästeorientierung sowie die Einhaltung der Hygiene- und Umweltschutzauflagen solltest du dabei nicht aus den Augen verlieren.

Abschlussprüfung:
Nachdem du die Zwischenprüfung gut überstanden hast, kannst du in den nächsten zwei Jahren ausreichend Erfahrungen in der Schule und im Betrieb sammeln, um für die Abschlussprüfung gewappnet zu sein.

Die Abschlussprüfung für eine Hotelfachfrau / einen Hotelfachmann besteht aus zwei Teilen:

a) Schriftliche Prüfung
Die schriftliche Prüfung befasst sich mit prüfungsrelevanten Themen wie dem Umgang mit Gästen (90 Minuten) oder Fragen aus dem Bereich Marketing und Arbeitsorganisation (90 Minuten). Außerdem werden dir Fragen und Aufgaben aus dem Prüfungsbereich Wirtschafts- und Sozialkunde (60 Minuten) gestellt.

b) Praktische Prüfung
Im zweiten Teil deiner Abschlussprüfung kannst du deine praktischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Für die praktische Prüfung kannst du max. sechs Stunden einplanen.

Innerhalb von drei Stunden musst du in der Lage sein, eine komplexe Aufgabe aus dem Bereich der verkaufsfördernden Maßnahmen zu planen. Im Detail bedeutet es, dass du die Grundlagen für ein Verkaufsgespräch mit einem Gast schaffst und alle hierfür notwendigen Werbemittel sowie einen Ablaufplan erstellst.  Im Anschluss bestätigst du den Prüfern in einem Gespräch (20 Minuten), dass du die Leistungen auch erfolgreich präsentieren und verkaufen kannst.

Weitere drei Stunden stehen dir für zwei weitere Prüfungsaufgaben zur Verfügung. Sowohl am Empfang, als auch im Service oder bei der Reklamation sollst du zeigen, dass du auch auf diesem Gebiet die Aufgaben der Hotelfachleute beherrschst.

Wenn du die beiden Prüfungen jeweils mindestens mit der Note „ausreichend“ absolviert hast, darfst du deine Karriere als Hotelfachfrau/-mann fortsetzen.

Quelle: azubicareer.de