Schlagwort-Archive: Geschichte

Celler Schloß mit Gartenanlage und Kunstmuseum

(Entfernung: 48 km)

Das älteste Gebäude Celles ist das Celler Schloss. 1318 als „castrum“ erstmals erwähnt, stammt es in seinen ältesten Teilen aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Im Laufe der Zeit wurde die anfangs einfache Burg zu einer aufwendigen Vierflügelanlage umgebaut und erweitert. Renaissance und Barock gehen eine unverwechselbare Mischung ein. Im Schloss befindet sich auch das Residenzmuseum mit der landesgeschichtlichen Abteilung des Bomann-Museums mit der bislang umfassendsten Darstellung der Geschichte des Königreiches Hannover und der Räume der nach Celle verbannten Dänenkönigin Caroline Mathilde. Das Schloss beherbergt das älteste, heute noch bespielte Barocktheater Deutschlands sowie auch die Schlosskapelle, das einzige Gotteshaus nördlich der Alpen mit vollständig erhaltener Renaissance-Ausstattung. Außerdem sollte sich der Besucher die Staatsgemächer und die Schlossküche im Rahmen einer Schloss-Museumsführung anschauen.

© www.schloss-celle.de

Spielzeugmuseum Soltau

(Entfernung: 19 km)

Das Spielmuseum ist 365 Tage im Jahr von 10 bis 18 Uhr geöffnet! Angefangen hat alles vor fast 40 Jahren mit ein paar Puppen vom Flohmarkt. 1984 entschloss Hannelore Ernst sich dann dazu, ihre stetig wachsende Sammlung einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen und das Spielmuseum zu gründen. Seit diesem Zeitpunkt hat sich das Museum auf wunderbare Weise entwickelt: 1988 zog es in ein denkmalgeschütztes Gebäude um und 1999 konnte die Ausstellungsfläche von davor 200 auf nunmehr 600 Quadtratmeter erweitert werden. Aus dem bis dahin bespielten Erdgeschoss eines denkmalgeschützten Wohn- und Geschäftshauses, das um 1830 parallel zum gegenüberliegenden Rathaus seine heutige Gestalt erhielt, wurden drei Etagen voller historischem Spielzeug und kreativer Spielmöglichkeiten. Aus der anfänglich nur auf Anfrage zu besichtigenden Sammlung wurde ein im wahrsten Sinne des Wortes offenes Haus, das 365 Tage im Jahr täglich von 10 bis 18 Uhr besucht werden kann. Auch an Sonn- und Feiertagen kann hier gestaunt und gespielt werden! In Spitzenjahren konnten bis zu 40000 Besuche verzeichnet werden, insgesamt bereits mehr als eine halbe Million. Weit überdurchschnittlich vertreten sind Kleingruppen, in denen mehrere Generationen zusammenkommen. Bei Touristen- und Bürgerbefragungen erhält das Spielmuseum – auch im internationalen Vergleich und in Relation zu kommerziellen Einrichtungen – absolute Spitzenwerte. Zwischen 40 und 50 Prozent der Besucher nennen das Spielzeugmuseum als entscheidenden Grund für ihren Aufenthalt in Soltau. Das Haus wirkt damit als Schlüssel für die Soltauer Innenstadt. Außerdem kann es helfen, Türen zu anderen Institutionen zu öffnen: Nicht wenige Museumsneulinge schreiben uns, dass der Besuch in Soltau sie dazu motiviert, über die Schwellen weiterer Kultureinrichtungen zu treten.

© www.spielzeugmuseum-soltau.de

Die illustrierte Geschichte zum ‚Deutschen Haus‘

Die Geschichte dieses Hauses wurde geprägt durch Gemeinschaft, Geselligkeit und Tradition. Diesem Prädikat entsprechend, beherbergt dieses Haus den wohlwollenden und fürsorglichen Geist, der seinen Gästen das Gefühl gibt, sich in guten Händen zu wissen.

Es war einmal … um das Jahr 1700 ein Bauernhof, der die erste Schankwirtschaft in der Örtzestadt an diesem Ort zur Verfügung stellte, um allen durstigen Bauern, Gesellen, Reisenden, etc. ein gemeinsames Kehrdichein zu schaffen.

Die traditionelle Bindung der Munsteraner Feuerwehr und ihre zahlreichen Jubiläen gehören ebenso zum “Deutschen Haus” ,
wie auch das Militär seine Heimat in Munster gefunden hat.

Etwa ab 1850 wurde der Betrieb der Familie Böttcher zu einem Hotel und Restaurant erweitert. In der schlichtrustikalen Gaststube wurden, auch zu dieser Zeit schon, typische Speisen aus der Heide den Gästen frisch zubereitet serviert und die passenden Getränke gleich dazu.

Und so mährte sich die Traditionsgeschichte bis …

im Jahre 1972

die Familie Fraenkel  das „Deutsche Haus“ übernahm. Seit 1983 sind Cornelia und Günther Fraenkel die Geschäftsführer des Hotels und Restaurants. Drei Sterne sprechen für den Komfort des Hotels und der Qualität des Restaurants. Im familienfreundlichen Hotel im Herzen Munsters wohnen die Gäste in behaglich eingerichteten Zimmern mit Bad und WC sowie Flat-TV, Telefon und Mini-Bar. Ferner bieten die Inhaber auch luxuriöse Ferienwohnungen in  Munster an.

Für kulinarische Hochgenüsse sorgt die Küche des „Deutschen Hauses“. Auf der Karte finden sich neben regionalen Spezialitäten viele andere leckere Gerichte. Die ausgebildeten Mitarbeiter aus dem Hotel- und Restaurantfach, erfahrene Köche sowie Auszubildende und freundliche Servicekräfte kümmern sich um das Wohl der Gäste.

Diese können die Leckereien im durchgehend geöffneten Restaurant mit warmer Küche von 11 bis 23 Uhr, ebenso das STEAK-HOUSE oder auf der sonnigen Hofterrasse mit Biergarten genießen.

Das angegliederte ehemalige Kino mit 250 Sitzplätzen und großer Show-Bühne bietet sich für diverse Events und Veranstaltungen als Location an. Bestens geeignet ist der Saal für z.B. Firmenevents,
die professionelle Beamertechnik macht das Kino für lokale und externe Veranstaltungen attraktiv.

Und die nächste Generation ist schon mittendrin !
Falko Fraenkel, als Koch, Hotelkaufmann, Ausbilder
im Hotel- und Restaurantbereich